Bertil Sjöberg

Stationen

BERTIL SJÖBERG

1914 in  Malmö geboren, war schwedischer Nationalität, doch sowohl  biografisch als auch künstlerisch Europäer, seine Mutter Wienerin,  sein Vater, Spross einer Industriellenfamilie, war schwedischer  Offizier, später schwedischer Konsul in Nizza. Seine Schulzeit  verbrachte Bertil Sjöberg in Malmö, im Stift Melk an der Donau und  anderen Internaten Europas. Er studierte Kunst zunächst bei Edward  Berggrens in Stockholm, dann in Dänemark bei Rostrup Boysen und  beendete sein Studium bei Kresten Iversen an der Königlichen  Akademie in Kopenhagen.

Nach dem  klassischen Studienaufenthalt in Paris 1939, wo Bonnard und Cézanne  ihn nachhaltig beeindruckten, und einem ersten kurzen Aufenthalt auf  Ibiza, verbrachte er vier Jahre auf Bornholm. Danach lebte er,  inzwischen Familienvater, mit Frau Bitten und Sohn Miguel zunächst  in Dänemark, von 1955 bis 1970 auf Ibiza, dann in Torroella de  Montgri, um 1976 endgültig nach Malmö  zurückzukehren.
 

BERTIL  SJÖBERG - GRUPO IBIZA 59

Der  Aufenthalt auf Ibiza bedeutete für ihn von Anfang an nicht nur eine  neue Welt an Motiven und Inspirationen, sondern vor allem die  Hinwendung zur informellen Kunst, die seine Arbeit in dieser Zeit  grundlegend beeinflusste.

Unter den  auf Ibiza lebenden Künstlern entstanden über nationale Grenzen  hinweg Freundschaften mit gemeinsamen künstlerischen Interessen und  Zielen. Daraus resultierte die ‚grupo ibiza 59‘, zu der  Erwin Bechtold, Erwin Broner, Hans Laabs, Katja Meirowsky, Bob  Munford, Egon Neubauer, Antonio Ruiz und Heinz Trökes (mit dem  Bertil Sjöberg in lebenslangem Kontakt blieb) gehörten. Später  stiessen die Künstler Carlos Sansegundo, Pierre Haubensak und Bob  Thompson dazu. Gemeinsam organisierte die Gruppe Ausstellungen, die  über Spanien hinaus Beachtung fanden.

”Sie  kamen aus Barcelona, Madrid und anderen Galerien in Europa und  wollten sehen, was wir da machten”, erinnerte Bertil Sjöberg sich  später in einem Interview.

Eine  grosse Ausstellung im Berliner ‚Haus am Waldsee‘, von der Galerie  Brusberg (damals Hannover) arrangiert, machte die ‚grupo ibiza 59‘  auch in Deutschland bekannt. ”Abgesehen von der vorausgesetzten  Verwandtschaft in der Wahl neuer Ausdrucksarten und Mittel zeigte  sich eine merkwürdige, überraschende Art von Gemeinschaft, die uns  in unserem Schaffen verbindet.” schrieb Erwin Broner noch als  Vorwort des Katalogs. Doch die Gruppe begann sich aufzulösen. 1964  nannte der Galerist Ivan Spencer (Ibiza) eine Ausstellung in den  Leicester Galleries, London, bei der nicht nur die Mitglieder der  Gruppe Ibiza, sondern auch weitere auf Ibiza lebende Künstler wie  Karl-Fred Dahmen vertreten waren, bereits ‚Inspiration  Ibiza‘.

Bertil  Sjöberg war ohnehin in erster Linie ein Einzelgänger, ein manischer  Arbeiter, für den jeder zwischenmenschliche Kontakt, selbst der zu  Freunden, eine Einschränkung seiner künstlerischen Tätigkeit  bedeutete. Zu seinem Glück (oder Unglück – es fiel ihm Zeit seines  Lebens schwer, sich von seinen Bildern zu trennen) traf er in den  sechziger Jahren den erfahrenen amerikanischen Galeristen Sam  Kaner.
 

BERTIL  SJÖBERG – SAM KANER

Sam Kaner  hielt seine American Art Gallery (später Court Gallery) in der  Ostergade 24 im Herzen Kopenhagens konsequent auf hohem Niveau. Sein  Credo: ”Style is a matter of individual conviction. My one basic  criterion in making selections is quality.” Erfolgreich arbeitete er  mit internationalen Galerien wie Gimple Fils und Hamilton Galleries,  London, Karl Flinker und Anderson-Mayer, Paris, Jan Krugier, Genf,  Galleria Naviglio, Milan, Martha Jackson New York und Peggy  Guggenheim, mit der er befreundet war, zusammen.

Neben  Ausstellungen der Gruppe COBRA zeigte er Einzelausstellungen von  Fred Aldenberg, Karel Appel, Lynn Chadwick, Sam Francis, Hans Hofmann,  Paul Jenkins, Sam Middleton und anderen. In seinen alljährlichen  Summer Exhibitions waren die grossen Namen der Moderne mit  Ölbildern, Aquarellen und Skulpturen vertreten.

Sam Kaner  räumte Bertil Sjöberg nicht nur einen regelmässigen Platz in seiner  Galerie und seinen Summer Exhibitions ein, sondern veranlasste auch  zahlreiche Ausstellungen in Europa und den USA.

In  Deutschland stellte Bertil Sjöberg in der Galerie Brusberg Hannover  (1961), im Haus Salve Hospes Kunstverein Braunschweig (1962) und der  Galerie Wh, Münster, (1963) aus

Nach Sam  Kaners Tod verlor Bertil Sjöberg das Interesse an der Öffentlichkeit  und zog sich, von einigen wenigen Ausstellungen abgesehen, in sein  Atelier im Sjöberg Palats, dem Haus der Familie Sjöberg in der  Malmöer Östergatan zurück.

Doch 1992  nahm er an einer Ausstellung im Museu d’Art Contemporani d’Eivissa  teil, mit der Ibiza die Künstler der Grupo Ibiza 59 im Rahmen einer  Veranstaltungsreihe mit Podiumsdiskussionen und Fernsehauftritten feierte. Und 1993 konnte Sam Kaners Familie ihn noch für ihre neu gegründete Galerie gewinnen.

Bertil  Sjöberg starb im Alter von 85 Jahren am 19. Oktober 1999 in Malmö.