Bertil Sjöberg

Biographie

Bertil  Sjöberg (1914 – 1999)
geb. in Malmö, Schweden
lebte in  Dänemark, Spanien und Schweden

Studium:
Edward  Berggrens, Stockholm
Rostrup Boyesen, Dänemark
Kresten Iversen,  Königliche Akademie Kopenhagen

Mitglied  der grupo ibiza 59
1952 Dänisch-schwedischer Kulturpreis
1956  Ellen Trotzigs Stipendium
1979 Staatliches schwedisches  Stipendium

 

Vertreten  in folgenden Museen und Institutionen:
Aabenraa Museum,  Abenrade, Dänemark
Florence Museum, North Carolina, USA
Lunds Landsting,  Lunds kommun, Schweden
Malmö Konstnämnd, Malmö Museum,  Schweden
Museo D’Art Contemporani, Ibiza,  Spanien
Rathausgalerie Hirschberg Bergstrasse,  Deutschland
Statens Museum for Kunst, Kopenhagen,  Dänemark
Städtische Kunsthalle Mannheim,  Deutschland
Städtisches Museum Flensburg, Deutschland
Svenska  statens Konstfond, Schweden
 
Bertil  Sjöbergs frühe Arbeiten waren von den Impressionisten und Paul  Cézannes Farbgebrauch inspiriert. Eine andere wichtige  Inspirationsquelle waren ihm die Werke Pierre Bonnards, mit denen er  1939 in Paris Bekanntschaft machte. In den vierziger Jahren war B.S.  eine Zeitlang auf Bornholm wohnhaft, wo seine Palette dunkler und  seine Aussage expressionistischer wurde. Mit der Zeit entfernte sich  Bertil Sjöbergs Malerei von naturalistischen Landschaftsmotiven zu  einer surrealistischen Bildsprache. Die Bildfläche besteht oft aus  einer Menge kleiner Zeichnungen, ausgeführt wie eine kalligraphische  Automatenschrift, während die Palette immer noch impressionistisch ist.  Bertil Sjöbergs Malerei ist jedoch geprägt von dem  Wechsel zwischen verschiedenen Motiven und Maltechniken und zwischen  dem Interesse für Vereinfachungen und Details.
Auszug aus WEILBACH Dansk Kunstnerleksikon, Bd 7 (1997), übersetzt von Bitten Sjöberg.